Mutterschaft und Mord. Über den Topos der Kindstötung in Kunst und Wirklichkeit am Beispiel des Falles von Gertrude Baniszewski

Mutterschaft und Mord. Über den Topos der Kindstötung in Kunst und Wirklichkeit am Beispiel des Falles von Gertrude Baniszewski

Foto: Paula Winkler

Christiane Ketteler / Magnus Klaue

Wer von der Mutter als Mörderin spricht, assoziiert damit zumeist reflexhaft einige sensationsträchtige Fälle von Kindstötungen. In diesen tötet die Mutter stets ihr eigenes Kind zu einem Zeitpunkt, da sie zwar die biologische, aber nicht auch schon die soziale Mutter geworden ist. In der Forschung werden Kindstötungen nach dem Alter des Kindes unterschieden, Neonatizid etwa wird bestimmt als die Tötung eines Kindes innerhalb von 24 Stunden nach seiner Geburt, Infantizid als die Tötung eines Kindes im Alter von einem Tag bis zu einem Jahr und Filizid als die Tötung von Kindern über einem Jahr. Diese Differenzierung hat sich auch in der Rechtssprechung der meisten Länder niedergeschlagen. In England etwa ist im Jahre 1938 mit dem Infanticide Act die Anklage von Frauen, die ihr Kind im Alter von bis zu einem Jahr töten, von Mord auf Totschlag herabgestuft worden, sofern „the balance of her mind was disturbed by reason of her not having fully recovered from the effect of giving birth to her child or by reason of the effect of lactation“ . Die Tötung des Kindes wird als Folge eines durch die Geburt ausgelösten psychischen Schocks definiert, dem keine psychische Erkrankung vorausgegangen sein muss. Entscheidend ist immer das Alter des Kindes. In jenen Ländern, in denen der Infanticide Act gilt, müssen Täterinnen daher weniger häufig mit einer Gefängnisstrafe rechnen, sondern werden auf Bewährung freigelassen oder in psychische Behandlung gegeben. In den Vereinigten Staaten gilt ein solches Gesetz nicht. Read the rest of this entry »

Christopher Strunz – Gegen ein Herzstück deutscher Ideologie

Bild: Weissbier Blitzkrieg

Gegen ein Herzstück deutscher Ideologie

Christopher Strunz

Barbara Vinken ist eine feministische Autorin, die viele Texte über Mode, Liebe, Pornographie, dekonstruktiven Feminismus, Flaubert und die deutsche Mutter produziert hat. Zurzeit arbeitet sie als Literaturwissenschaftlerin in München. Barbara Vinkens Buch zum Thema Die deutsche Mutter, ist neben zustimmendem und bestätigendem Lob, auch harsche Kritik zugeteilt worden. Infrage gestellt wurde das tatsächliche Vorhandensein eines Dekonstruktivismus, zudem unternehme die Autorin in der Schreibweise lediglich den Versuch, sich dem populären Mütterfeminismus anzupassen. Read the rest of this entry »

Bathtub Scene

Bathtub Scene


Georg erzählt mir, er habe sich von seiner Mutter getrennt. Schluss gemacht mit Hillu. Das ist jetzt fünf Jahre her. Sie wohnt noch immer in einer Kleinstadt in Brandenburg, er in Berlin. Sie telefonieren ab und zu, aber dabei bleibt es. Kein Besuch an Weihnachten, nicht am Geburtstag seiner Kinder. Er sagt, es sei besser so, und er sagt auch: „Ich bin geheilt.“ Er muss es wissen, denke ich, weil er als Psychiater arbeitet. Bevor er anfing, zu arbeiten, musste auch er selbst einer Psychotherapie zustimmen. Dabei habe er herausgefunden, was mit ihm los war. „Meine Mutter hat mir geschadet.“ Sie müsse doch genau gewusst haben, was sie mit ihm mache, als sie ihn nicht wie ein Kind behandelte. Es war alles zu eng. Read the rest of this entry »

PARTY!

Und da spielt unter anderem Rampue live:

Juri Sternburg – Sammeln Sie Herzen?

Wir haben es bereits angedeutet; am 30. März erscheint HATE#9 und wir machen eine Party, daher veröffentlichen wir in den nächsten Tagen nach und nach die Texte aus HATE#8. Los geht es mit Juri Sternburg:

 

Sammeln Sie Herzen?

Die Frage kommt etwas unvermittelt und ist außerdem etwas zu intim für meinen Geschmack. Morgens halb zehn in Kreuzberg – wo ist mein Knoppers? Reihe 7, Regal 9, bei den Süßwaren natürlich. Die Kassiererin erwartet wohl immer noch eine Antwort, aber nicht mit mir. Ob ich Herzen sammel’ und von wem die dann stammen und ob die gebrochen sind oder nicht, was geht das die Trulla an Kasse 4 an. Die Falckensteinstraße ist besonders Grau in Grau heute, Read the rest of this entry »

Yeah Yeah Zine Fair

zinefair1

Hallo Wienerinnen und Wiener, hallo alle anderen. Am kommenden Samstag, den 17. September, also übermorgen, findet in der Wiener Kunsthalle zum zweiten Mal die Magazinmesse Zine*Fair statt und zum ersten Mal nehmen auch wir, das HATE. Magazin, teil.

zinefair2

Also, rumkommen, in der aktuellen oder in auch in älteren Hateausgaben oder etlichen anderen Magazinen blättern.
Und um 18h kann man außerdem noch mit Linda Bilda (ArtFan, Vienna), Günther Friesinger (monochrom, Vienna), Alessandra Galasso (cosmika76, New York and Biella) und Jen Liu (Asher Archive, New York) über das Herausgeben von Zeitschriften diskutieren.

This is the friend my end

Am Samstag, den 26.6., so wurde in einschlägigen Internetforen verkündet, werde eine Atombombe im Berliner Olympiastadion explodieren. Wochen vorher kursierten unterhaltsame Videos im Internet, in denen auf abstruse Weise die Anschlagswahrscheinlichkeit anhand von Comics berechnet wurde. Ein paar Menschen erstatteten sogar unverständliche Anzeigen, schließlich habe doch auch Leonard Cohen gesungen: “First we take Manhattan, than we take Berlin.”

In der Berliner Zeitung hieß es am 25.6.2011:

“Die Alarmrufe wirken. Redaktionen erhalten Briefe verängstigter Leser, täglich melden sich bei der Polizei besorgte Bürger. Jemand schrieb 13 Meter lang an eine Friedrichshainer Hauswand: „Atomarer Anschlag im Olympiastadion am 26.6.11 geplant“. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) sah sich kürzlich genötigt zu erklären: „Es gibt keine konkreten Hinweise, das BKA stuft die Gerüchte als nicht ernsthaft ein.“ Verschwörungsgläubige bezweifeln dies selbstverständlich – oder nehmen die Aussage als Beleg, dass auch Körting mit drinhängen muss”

Doch dann passierte nichts. Keine Bombe, kein Anschlag. Auf verschiedenen Websites las man die Distanzierungen fast schon zur Halbzeit.

“Es war klar das es nicht heute passieren wird. Ob es geplant war oder nicht, sie würden es nicht erlauben das 100000 leute davon erfahren… Die zeichen haben schon was auf sich… Aber ich bin fest überzeugt, dass die hinweise einfach eine falle war. Vielleicht wollten sie einfach genau das? Vielleicht ist das ein teil der plan. Jetzt denken viele oh, sowas glaub ich jetzt nie wieder oder der typ der das video erstellt hat genau so.. Und später wird es keinen geben der hinweise sammelt.” so ein YouTube Kommentar.

Wer hinter welchen Verschwörungstheorien und warum steckt, bietet genug Raum für neue Theorien. Auffällig ist, die Geschichten einer anderen Wahrheit sind beliebt und werden lauter. Der Heyne Verlag veröffentlicht demnächst sogar ein Buch mit dem Titel “Die amerikanische Verschwörung”.

Ein Grund  mit jemandem zu sprechen, der sich mit derlei Internetseiten und “Theorien” näher beschäftigt. Ein langes Interview von Laura Ewert aus:

Aus HATE#8

Read the rest of this entry »

Mythos Natur, Mythos des Wissens – Unsere entmystifizierte Moderne

Text von Nisaar Ulama aus HATE#8

Die meisten Versuche, unsere Zeit in Gedanken und damit in einen Begriff zu fassen, münden in einer Variante des Schlagwortes ›Wissensgesellschaft‹. Mit dieser nichts sagenden Selbstbeschreibung ist eine Kultur gemeint, die sich berauscht an ihrer Fähigkeit, immer schneller zu wissen, was der Fall ist: Wir leben in einer durch und durch informationsbesessenen Moderne.

Read the rest of this entry »

Wichtige Bekanntgabe

In dem eh schon wunderschön oasigem und warentechnisch 1a aufgestelltem Kjosk liegen jetzt zur Abrundung des Angebots frische HATE#8 Hefte (siehe Bild).

Der Kjosk ist in der Oranienstraße 1. Dort wurde ein alter Omnibus ziemlich elegant in die Binsen geparkt und aus ihm kommt frisches Bier, lecker Wurst, manchmal auch frischer Kuchen und eine Zeitungs- und Magazinauswahl, die ein sofortige Arbeitslosigkeit wünschenswert erscheinen lässt.

Kurzum: Kjosk ist super. Kjosk, jetzt auch mit HATE.

Go Juri!

Wir haben uns sehr gefreut, als wir gestern Nacht im Radio die Nachricht hörten: Juri Sternburg erhält im Rahmen des Stückemarkts des Theatertreffens den Förderpreis für neue Dramatik. Sein Stück “der penner ist jetzt schon wieder woanders”, wird somit am Berliner Maxim Gorki Theater uraufgeführt und Geld gibt es noch dazu.

Juri Sternburg ist Autor von wunderbaren Kolumne in der taz und hat uns für HATE#8 ebenfalls mit einem Text beehrt. Außerdem hatte er auf der Party zum Hefterscheinen das beste T-Shirt an und die dreistesten Freunde dabei.

Alles gute!

Aktuelle HATE