HATE Wallpaper #1 – Harthorst

Früher war das Wallpaper ein Statussymbol und Lifestyleobjekt von enormer Wichtigkeit. Bevor (der Digitalkamera sei Dank) künstlerisch wertvoll arrangierte Strandbilder vom letzten Malleurlaub Thailandurlaub oder schwarzes Nichts (“Voll praktisch, viel stilvoller, lädt nicht so lange…”) den Startbildschirm belegten, waren es liebevoll gestaltete Kollagen des Lieblingsfußballvereins, der Lieblingsband, des Lieblingsbiers oder einfach Paul van Dyk, die beim Aufklappen von Auskennertum zeugten und für anerkennendes Kopfnicken sorgten. Wir vermissen diese Zeit, in der ein Bildschirmhintergrund noch ein Statement war und haben uns daher entschlossen Euch alle zwei Wochen mit einem Wallpaper zu beglücken. Diese Wallpaper haben unterschiedliche Künstlerinnen, Grafiker und Gestalterinnen kreiert. Los geht es mit unserem Hausfreund Harthorst.

WALLPAPER #1 – HARTHORST (1040 x 1538)
WALLPAPER #1 – HARTHORST (1920 x 1200)
WALLPAPER #1 – HARTHORST (2448 x 2448)

Eine Stadt, eine Liebe: FrankfurtMaximal

FrankfurtMaximal ist ein Film über die Stadt, Liebe und Leidenschaft, Beton bzw. Farbe auf dem Beton. Der Trailer verspricht sehr viel:
Read the rest of this entry »

HATEmix :: Ancient Future

Wir haben Freunde des Hauses um neue Musik angeschnorrt. Sie waren freundlich und haben uns Mixe gemacht, dafür sind wir sehr dankbar. Es erleichtert uns das Warten auf den Mai 2015, der wird nämlich spannend.

Den Anfang macht Johannes Klingebiel aus Köln, der kürzlich das Label Ancient Future gegründet und zusammen mit den Labelgenossen diesen Mix gemacht hat. Read the rest of this entry »

MY BARBIE IS MORE FEMINIST THAN YOURS!

Vor etwa einer Woche erschien in der Wochenzeitung FREITAG eine Titelgeschichte, verfasst von einer Mirna Funk, die im hier unten zitierten Text zu Recht als gehässig bezeichnet wird. Read the rest of this entry »

Don’t Look Down

The skyscraper establishes the block, the block creates the street, the street offers itself to man.

Junge sportliche Menschen mit guten Kraxelfähigkeiten besteigen hohe Gebäude, Kräne, Brücken. Davon machen sie Fotos oder Clips. Einer, der das ziemlich gut beherrscht, ist James Kingston. Ihm folgt die Reportage Don’t Look Down. In der Ukraine besucht er Mustang Wanted (Ergänzung 17. Juni 2014: Dass dieser ein Nazi ist, war zum Zeitpunkt als der Text erschien nicht klar). Dort klettern und balancieren die beiden zusammen. Read the rest of this entry »

Good Night White Pride

Problemlage

Køpi bleibt!

Dirty Girls

In seinem Senior Year an einer Highschool in Los Angeles porträtierte der Filmemacher Michael Lucid 1996 die Schwestern Amber und Harper, die sich als Riot Grrls begriffen und bereits mit 13 Jahren über einen enormen Reflektionsgrad und beeindruckende Erkenntnisse über die Verhältnisse verfügten. Von der hegemonialen Idiotie, den Jocks und Cheerleadern ließen sich die beiden und ihre Crew weder beeindrucken noch einschüchtern und wer eine Ausgabe ihres Zines findet, möge die bitte ganz zackig einscannen und irgendwo hochladen. Übrigens machen Amber und Harper auch 17 Jahre später immer noch einen ziemlich korrekten Eindruck.
Hier der komplette Film: Read the rest of this entry »

TV ON DEMAND? BITTE NICHT!

Die hochgeschätzte Freundin des Hauses Carmen Scholle stellt vom 22. bis 24. Februar an der Hochschule für bildende Kunst Hamburg im Raum K21 aus. Am Donnerstag ist die Eröffnung, es gibt bestimmt Schnaps.

Aktuelle HATE