hate nina eins

Der Sommer ist vorbei. Fast. Gleich kommt mein Flugzeug. Aber nur weil bei mir die Sonne scheint, ist der Sommer trotzdem um. Herbst ist es dann und das heißt: Wir sind nicht mehr so viel draußen, wir sehen nicht mehr so oft so viele Freunde auf einmal. Zum Ausgehen treffe ich euch dann noch, zum chillen gehe ich lieber alleine nach hause, mit dir, dir und dir, aber der und die können nicht mit. Das ist auch Sommer: es kommen alle nach und nach zu einer Openairparty. Da kommen alle rein. Fast alle. Nimmst du mich mit? Ja, aber du musst leider trotzdem bezahlen. Drauf zahlen.
Das Ende vom Sommer ist auch, wenn man sich fragt: Wird diese Wiese nächstes Jahr schon bebaut sein? Lasst alle noch mal da hin gehen, dieses Wochenende. Es könnte das letzte Mal sein. In diesem Sommer. Sommer ist auch Sommerloch. Da gibt es Lodda und Nadia. Nur die Konferenz ist geschlossen. Geschlossene Gesellschaft? Ja Herr Sarrazin, ja Herr Kachelmann. Auch sie sind Sommerloch. Nur: Die einen bekommen unser Mitleid und die anderen unsere Verachtung. Für etwas anderes als Bild.de war es diesen Sommer sowieso zu heiß. Oder zu kalt. Jedenfalls lasen wir lieber Bücher am See. Deutschland schafft sich ab ließen wir links liegen, nicht aber Was ist dran an Sarrazins Thesen? Wenn schon nicht informieren, dann auch richtig. Gibt es das nicht als Slideshow? Doch, beim Stern. Ach echt? Na, da bin ich nie. Ich geh immer gleich zu Spiegel Online. Wir haben nämlich auch diesen Sommer unsere Freunde nicht im Internet kennengelernt. Aber im Club verloren. Früher hieß es immer: Auf Raves findet keiner Freunde und schon gar keine Liebe. Das wurde widerlegt, vielleicht nicht in diesem Sommer. Aber einer der letzten muss es wohl gewesen sein, vielleicht als die Druffies noch Verpeilte hießen und meine Eltern die Geheimsprache nicht verstanden. Heute sagt der Sohn der Schauspielerin, er sei ein Druffer. Ananasdiät liegt also nicht in der Familie. Macht ja nix. Kohlenhydrate dürfen auch im Sommer nicht verspeist werden. Low Carb ist das neue Mdma, das schon keiner mehr vermisst. Sogar mit Kokain kann man sich arrangieren. Berlin saugt Deutschland auf. Nur Frankfurt und München halten stand. Aber eigentlich nimmt das ja auch keiner, nur an diesem einen Sommerabend, aber nur mit dem, da war die Stimmung so schön. Aber sonst eigentlich nicht. Was die letzte Feier des Sommers ist, auch wenn sie schon in Herbstkleidung absolviert wird, ist die Liebe am Anfang. Die Frage wen man dieses Jahr küssen wird und wer sich von wem küssen lässt, beendet den Frühling. Wir sind ja immer noch in Deutschland, da wird das erste und das letzte Fest in Gummistiefeln gefeiert, Schau mal, meine sind mit Blumen. Wie die Röcke in den Modeblogs und in Berlin Mitte. Genau so mein Bikini, den trag ich einfach drunter. Ich bin dagegen! Der Bahnhof soll bleiben! Ja, aber pass auf, dass du dich nicht ansteckst. Aber womit denn? Mit Hass zum Beispiel? Mit Hass? Ja das ist wie mit Zigaretten und mit Alkohol: ein bisschen tut gut, zu viel vergiftet. Aber man kann nicht die falschen Zigaretten rauchen, da gibt es nur die richtigen falschen, falschen Hass gibt es schon. Ja, ständig. Es gibt ja auch falsche Menschen. Falsche Menschen im falschen Leben auf der wahren Welt. Immer diese Widersprüche! Und wieder kein Sommerhit. Nur Sommerstars. Lady Gaga steigt vielleicht bei Madonna ein und Nadia bei den No Angels aus. Da weiß auch gleich jeder Bescheid, genauso wie bei Kachelmann: Ich meine, eine Vergewaltigung, das ist schon ein ernster Vorwurf und so lange nichts bewiesen ist, will ich auch keinen verurteilen, aber das mit den Frauen. Die Schwarzer hat nicht recht, aber. Der Spiegel sagt. Die Bunte sagt. Wie beweist man eine Vergewaltigung. Diesen Sommer ist es vorbei mit den Klatschblogs. Es gibt kein Zurück zum Print. Perez Hilton hatte auch schon mehr Besucher. So wie mit den Modeblogs? Zuviel des Guten. Ich war diesen Sommer in Berlin, da sehen alle so aus wie in den Blogs. Ich war im Sommer in Wien, da sehen alle so aus wie in den Blogs. Ich war diesen Sommer in New York, da sieht man wie die Mode in den Blogs entsteht. Ich war dieses Sommer im Club, da wollen bis 7 Uhr morgens auch alle so aussehen wie in den Modeblogs. Danach kommen die Coolen. Die wollen nicht so aussehen wie in den Modeblogs? Doch. Man kann aber auch grau tragen im Sommer. Grau ist ja Modefarbe, sagt Berlin. Die ganze Stadt ist bald grau, sagt eine Gruppe Aufständiger und stürzt sich ins bunte Treiben. Sommer ist ja auch Paradensaison und diesen Sommer war es schnell Schluss damit. Schneller als mit Sommer. Die eine war ja schon weg und jetzt ist sie auch noch vorbei. Die andere wurde gestört. Eure Buntheit findet ja nur an einem Tag statt, sagen die einen und zogen in grauen Uniformen ins bunte Treiben und die andere sagt: Eure Buntheit heute ist verlogener als der Kölner Karneval und deswegen will ich euren Preis nicht. Aber bei allem Dekonstruieren hat sie eines vergessen: Katholizismus mit Regenbogenfarben zu vergleichen hinkt weniger als die Hamas zu Zapatisten zu ernennen. So war der Riotsommer schneller zu Ende als man Hausräumung sagen kann und außer einem Stapel Bretter neben dem Riotdog brannte gar nicht viel, nicht mal mehr Autos. Sagt die BZ. Die Statistik wusste es sowieso schon immer besser als die Polizeigewerkschaft. Polizist sein ist diesen Sommer noch ein schwererer Job gewesen als deutsche Mutter, deswegen wurde über beide noch mehr gesagt als über Lodda. Der hat sich aber versöhnt, vielleicht zünden wir an diesem letzten Sommerwochenende auch was an? Was denn? Bald wird es kalt draußen. Komm wir gehen jetzt los. Wohin denn? Morgen ist die letzte Party. Danach ist nur noch Herbst. Bis der Sommer wieder aufmacht.

Category: Rave, Relevanz, Stil

Tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Share:

2 Responses

  1. anne says:

    stakkato in meinem kopf. danke.

  2. crazy english summer says:

    huch. geiles brett. jetzt ist mir ein bisschen wunderlich zumute. es riecht heute auch zum ersten mal nach schnee. oder nach kalt besser. gut das ich hier geblieben bin diesen einen sommer.

Leave a Reply