Hätte ich gewusst, dass man mir einfach und grundlos das Wahllokal verlegt hat, hätte ich natürlich nicht die hochhackigen Schuhe angezogen. Aber das konnte ich ja nicht ahnen, anders als in den Jahren zuvor hatte ich nämlich die Wahlbenachrichtigung nicht geöffnet. Ich fand es war der Bürde angemessen in Pumps durch den Regen zu stacksen. Scheiß Aufgabe. Der geschätzte Autor Detlef Kuhlbrodt hatte sich die Wahl und alles was damit zu tun hatte ziemlich konsequent schön geschrieben in den letzten Wochen. Ich hingegen, machte sie mir kaputt, in dem ich immer diese Demokratie-ungläubigen Videos von der PARTEI sah. Hinzu kam, dass ich die Grünen so sehr furchtbar fand, dass ich überlegen musste, wohin, wenn die Grünen am Wahlabend vergessen haben werden, dass sie, anders als ihr Koalitionspartner der SPD, die A100 nicht wollen. Wohin.

Im Radio redete sich Ken Jebsen in Rage. Er erklärte, warum er ganz sicher nicht mehr das kleinere Übel wählen werde und kurz war ich wieder davor, nicht wählen zu gehen. Es schien mir einfach das Logischte. Ken Jebsen war wirklich gut. Und die Co-Moderatorin sagte über zwei Redepausen gar nichts mehr. Was natürlich als Zeichen der Zustimmung gedeutet werden musste.

Ich ging dann doch. Auch weil sie im Radio sagten, dass nicht mal jeder 5. wählen gegangen sei. Also auch aus Mitleid.

Davor spielten Kinder, drinnen gab es selbstgebackene Kekse für 50 Cent und hinter den Wahlhelfern hingen Europa-, Deutschland- und Berlinfahne und plötzlich wurde es so feierlich und ähnlich feierlich sagte der Wahlhelfer, dass alles nun anders sei und ich fünf Straßen weiter müsse. Auf dem Weg hinaus wurde mir ein Zettel unter die Nase gehalten, der Mann im Anzug, von dem ich kurz Angst hatte, er wolle meine Entscheidung beeinflussen, sagte er sei vom ZDF und würde für die Hochrechnung Umfragen machen. Die große Frage der Kindheit „Mutter, woher kommen die Hochrechnungen?“ war hiermit also endlich beantwortet worden. Wie toll. Leider konnte ich ihm nicht weiterhelfen, ich hatte ja noch nicht wählen dürfen und da ich mich auch alle 5 Minuten umentschied, was ich wählen würde, konnte ich ihm wirklich absolut keine sichere Aussage erteilen. Wie ärgerlich, diese einmalige Chance verpasst zu haben.

Das Problem war nun also, dass auf dem Weg zum richtigen Wahllokal noch viel passieren konnte. Die Ungültig-Wählen Option kam mir in den Sinn. Kurz überlegte ich folgendes auf den Wahlzettel zu schreiben: „Ich hasse die Grünen so sehr, weil sie wie niemand anderes mit ihren Widersprüchen die Ausweglosigkeit des Systems vor Augen führen“ fand das dann aber auch wieder so unausgegoren wie ohne Regenschirm wählen zu gehen. Immer mal wieder fand ich, man müsse aus Mitleid FDP oder NPD wählen. Quatsch natürlich. Ständig kamen mir junge Männer entgegen, die aussahen wie Piraten-Wähler, was mich dann kurz zielstrebiger laufen ließ.

Im richtigen Wahllokal hingen keine Fahnen. Vor den Kabinen waren Schlangen. Nachdem ich meine Wahlbenachrichtigung abgegeben und sie auch schon wieder zurück bekommen hatte, stand ich vor den Wahlhelfern und wartete darauf, dass sie mir die Stimmzettel gaben. Aber erst nach etwa einer halben Minute, sagte man mir, dass ich sie mir selbst nehmen müsse. Wenn diese Menschen die Stimmen auszählen, na dann Prost Mahlzeit. Ich hatte sowieso schon überlegt, dass wenn die Grünen zu viel Stimmen kriegen würden, würde ich die Wahl der Ungültigkeit bezichtigen, weil auf Facebook hatte jemand geschrieben, dass er ohne Wahlbenachrichtigung, mit abgelaufenen Perso in einem Wahlkreis wählen durfte, in dem er schon seit Monaten nicht mehr wohnte.

Ja, und dann ging das mit dem Wählen los und ich saß und trippelte mit den Füssen und stöhnte kurz und dann hab ich das erste Kreuz gemacht und dann das zweite und beim dritten war ich mir gar nicht mehr sicher. Ich mein, ich kann noch nicht mal einen Pullover kaufen, ohne die Meinung von den Freunden einzuholen. Wie soll ich drei Stimmen verteilen? Dustin Hoffmann zu wählen, war eine große Verlockung und, dass Wowereit nicht auf dem Stimmzettel stand, verunsicherte mich kurz und dann hab ich gedacht, zufrieden wäre ich nur, wenn ich nun die PARTEI ankreuzen würde, aber dann hab ich wieder an die Grünen gedacht und hab dann schnell gekreuzt und auf dem Weg nach Hause habe ich mich geärgert. Wirklich. Es fühlte sich nicht gut an. Und jetzt ist es 13 Minuten vor 6 und der Mann vom ZDF smst gleich seine Hochrechnung an den Sender, die ohne meine Stimme auskommen muss. Und man wird überlegen müssen, was man zum Abendbrot isst.

Category: Magazin

Tagged:

Share:

Leave a Reply